Christoph und Markus sind jetzt Landwirte - wie kam es und warum ist das gut?

geschrieben von
Mutterverein
verfasst am
6. Dez. 2022

Christoph und Markus sind jetzt Landwirte đŸ‘©đŸ»â€đŸŒŸđŸ‘©đŸ»â€đŸŒŸ - wie kam es und warum ist das gut?

Was haben Schweine, Pferde, Rotationshacke oder ein Esel mit dem Mutterverein Edle Erde zu tun? Nun – sie waren alle, genau wie unser Christoph und unser Markus wichtige Bestandteile der PrĂŒfung zum ungarischen Landwirt. 

Christoph und Markus sind dafĂŒr sogar durch halb Ungarn gefahren um die anderen Protagonisten zu treffen. Nicht alle Beteiligten haben die PrĂŒfung auch bestanden, Christoph und Markus glĂŒcklicherweise schon. Sie dĂŒrfen sich nun offiziell ungarische Landwirte nennen. Also auch wenn wir mal weniger online prĂ€sent sind, so arbeiten wir tĂ€glich an der Umsetzung unserer Vision.

Der Kontakt zu der Schule wurde uns von einem ungarischen Freund und Landwirt vermittelt, der selber biologisch anbaut und seine Produkte auf dem Wochenmarkt anbietet. Wir freuen uns ĂŒber unsere vielen freundschaftlichen Verbindungen zu ungarischen Menschen in unserer Nachbarschaft und sind auch dankbar fĂŒr ihre UnterstĂŒtzung in manchen Situationen.

Aber wieso haben beide das ĂŒberhaupt gemacht und die Ausbildung gestartet? Der ungarische Landwirt hat eben einige Möglichkeiten, die fĂŒr die Erreichung unserer Vision von Vorteil sind. Nach unserer Anne und auch Yella haben wir im Verein nun schon vier offizielle Landwirte! Als ebensolche darf man zum Beispiel mehr Ackerland/Siedlungsland als Privatpersonen kaufen und hat auch Vorkaufsrechte fĂŒr bestimmte FlĂ€chen. Angeblich darf man als Landwirt in „Krisenzeiten“ sogar tanken, wenn andere es nicht mehr dĂŒrfen. Aber gut, davon gehen wir mal nicht aus.

Damit wir mit unserem Mutterverein bestmöglich zum Beispiel fĂŒr den geplanten Kauf von Land vorbereitet sind, ist es uns wichtig mit mehreren Landwirten im Verein die Voraussetzungen fĂŒr einen Kauf zu verbessern und fĂŒr die spĂ€tere Siedlung eben auch keine AbhĂ€ngigkeiten von Einzelnen aufzubauen.

Familien brauchen vor allem eines – und das ist Sicherheit. AbhĂ€ngigkeiten fĂŒr nach der Bewerbungsphase neu ankommende Familien soll es in unserer Siedlung nicht geben. Wir wollen zusammen eine wahre Heimat fĂŒr alle Familien und allen deren Nachfahren erschaffen. Dazu werden wir einen Raum erschaffen der von einem Leben in Harmonie, wahrhaftigen Miteinander und gemeinsamen Wachsen getragen sein wird. Wir gehen fest davon aus, dass es  zum Erfolg kommt, wenn wir immer alle auf Augenhöhe, verbindlich und in Freude miteinander wirken.

Gemeinsam mit den Fördermitgliedern, die sich bis heute auch schon entschlossen haben uns dabei zu unterstĂŒtzen, werden wir unseren Familienlandsitzbund ausbauen und die Landsitzsiedlung entstehen lassen. NatĂŒrlich hilft jedes weitere Fördermitglied, die Vision, eine Familienlandsitzsiedlung fĂŒr viele Familien entstehen zu lassen sehr. FĂŒhle auch du dich eingeladen die Vision zu unterstĂŒtzen, wir danken dir von Herzen dafĂŒr.

FĂŒr uns gilt es im richtigen Tempo und mit Bedacht die Heimat fĂŒr uns und die von uns gewĂŒnschte, sich findende Großfamilie entstehen zu lassen. Die Möglichkeiten viele offizielle Landwirte in unserem Verein zu haben ist ein weiterer, wichtiger Meilenstein in unserem Voranschreiten. Mit den bestandenen PrĂŒfungen von Christoph und Markus haben wir wieder einen wichtigen Schritt auf unserem Weg gemacht.

Wir gehen nun in die ruhigere Jahreszeit – die Zeit fĂŒr die Innenschau. FĂŒr unsere beiden „Jungbauern“ auch eine Zeit um wieder körperliche KrĂ€fte zu tanken. In diesem Jahr haben beide mehrere HĂ€user, GartenhĂŒtten und GebĂ€ude ge-, um und auch abgebaut – viele Tage davon auch gemeinsam. Darin sehen wir die Chance fĂŒr ein harmonischen und glĂŒckliches Miteinander leben! Eben durch ein gemeinsames Wirken. Wie es in unserem Familienlandsitzbund auch immer mehr gelebt wird. Oder wie es Anastasia in Band 4 sagt: „Das gemeinsame Schaffen und die Freude von uns allen beim Betrachten der Schöpfungen.“

Hier kannst du uns unterstĂŒtzen und Fördermitglied werden: >>>LINK<<< 

 

zurĂŒck zum Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 Kommentare zu "Christoph und Markus sind jetzt Landwirte - wie kam es und warum ist das gut?"

  1. ich wĂŒnsche euch erfolg und gutes wirken im neuen jahr!
    Warum haben mehrere leute von edle erde je eigenen verein aufgemacht? kann ich als alleinlebender auch mitmachen?
    gibt es ein projekt in bayern oder thĂŒringen.. oder b.-wĂŒrtemberg? ich lebe -noch- in franken.
    danke fĂŒr antwort.. zeit... gute gedanken. wolf-dieter

    1. Lieber Wolf-Dieter, wir wĂŒnschen dir auch ein tolles Jahr 2023! Ich kann dir ĂŒber meine Motivation berichten... Ich wirke gern mit anderen Menschen zusammen in einem gemeinsamen Rahmen, in dem wir gleiche Werte und Idee vertreten und zusammen auch die Möglichkeit suchen, die Welt etwas besser zu machen. Mit dem Verein finde ich kann ich dies gut erreichen. Über Projekte in Bayern oder Baden-WĂŒrttenberg können wir hier bei der Edlen Erde nichts sagen, aber wende dich doch einfach mal an Ökologisch Siedeln, da kann dir eher geholfen werden. Auch ich habe ĂŒbrigens einmal lange Zeit in franken gelebt, grĂŒĂŸ mir gern die alte Heimat! Liebe GrĂŒĂŸe Markus

Verpasse keine Neuigkeiten des Muttervereins!

Wenn du dich immer auf dem neusten Stand halten möchtest, dann trage dich jetzt in unseren Newsletter ein!
Wenn wir deine E-Mail bereits auf irgendeine Art manuell erhalten haben, mĂŒssen wir dich bitten, dich hier erneut zum Newsletter anzumelden.
Wir dĂŒrfen dich nicht einfach so anschreiben. Dies erfordert leider die DSGVO.
leafcross-circle
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner